FrOSCon 2010

Posted 24.08.2010 um 02:33 von badboy_ - 0 Kommentare

Am vergangenen Wochenende, also am 21. und 22.08., fand in Sankt Augustin die 5te FrOSCon - Free and Open Source Software Conference - statt. Gemeinsam mit Atsutane, xbaun und seinem Bruder war ich da, überraschenderweise stieß dann noch merovius zu uns.

Das ganze war ein super Wochenende, auch wenn die Nachtruhe etwas unruhig war. Aber wer konnte auch ahnen, dass der von mir gewählte Campingplatz direkt in der Einflugschneise des Flughafens Köln/Bonn liegt?!

Ich bin zwar bereits Freitag angereist, aber es ging dann erst Samstags los. Früh morgens (und ja, 8 Uhr Aufstehen in den Ferien ist früh :P) haben wir uns dann Richtung Sankt Augustin aufgemacht und waren dann auch pünktlich da. Neben der Ausstellung verschiedener Open-Source-Projekte gab es auch ein reich gefülltes Vortragsprogramm. Einige Vorträge habe ich mir daher auch noch angeguckt.

Tag 1

Zum Einstieg haben wir uns dann gleich mal den Vortrag zu NoSQL angesehen:

A NoSQL guide

Im Vortrag wurde erst einmal erklärt, was NoSQL überhaupt ist und welche NoSQL-Datenbanken es denn so gibt. Desweiteren wurde dann noch auf ein speziellere Sachen eingegangen, die ich mir aber nicht gemerkt habe. Alles in allem ein guter Einstieg und Überblick über die vorhandenen Möglichkeiten abseits von bekannten SQL-Datenbanken.

Danach ging es dann gleich in den nächsten Vortrag:

Verteilte Versionskontrolle in der Praxis

Zu Beginn erläuterte Dirk Haun zuerst einmal die Unterschiede und Feinheiten von verteilten Versionskontrollsystemen gegenüber zentralistischen Systemen a la Subversion. Danach folgte einiges Geplänkel zum Umstieg auf eben diese verteilten Systeme und welche Probleme für neue Benutzer auftauchen könnten. Irgendwie lief es aber ständig darauf hinaus, dass man es dann halt doch wieder wie die vorigen zentralistischen Systeme verwenden soll. Im Titel des Vortrags wird zwar das "in der Praxis" erwähnt, leider konnte Haun aber seinen konkreten Fall dann doch nicht darlegen. Im Beruf läuft so ein Umstieg dann halt doch nicht ganz so wie gewollt.

Nach der Mittagspause und einem leckeren Schnitzel mit Pommes ging es dann ab in die Keynote:

Keynote: Free and Open Source Software in the Developing world

Jon maddog Hall at FrOSCon

maddog ging dabei darauf ein, wie Open Source Software helfen kann, Projekte auch in Entwicklungsländern voranzutreiben und erklärte, dass man eben auch mit OpenSource Business betreiben kann. "no cost" vs. "the value of software" → Der Wert eines Systems für den Kunden entscheidet letztendlich über den Preis. Ein wirklich netter und auch teilweise witziger Vortrag. Hat sich gelohnt.

Die dann folgende Vortragssparte interessierte mich weniger, deshalb hab ich die ausgelassen und mich stattdessen mal an den Ständen umgesehen, bin aber letztendlich bei Atsutane und dem Arch Linux-Stand hängen geblieben.

Da ich ja nun seit einiger Zeit selbst ein Android-Handy besitze und auch schon mein erstes kleines App geschrieben habe, hab ich mir dann am Nachmittag noch einen Vortrag dazu angehört:

Mobile-Linux Development - Ein Überblick

Der Vortrag gab einen guten Überblick über die drei verschiedenen Linux-Handy-Betriebssysteme Maemo, Android und webOS. Christian Küster zeigte auf, welche Hilfsmittel und SDKs für die jeweiligen Plattformen bislang da sind, wie einfach und sinnvoll diese zu benutzen sind und wo es Schwächen gibt. Auch hier ein recht solider Vortrag, wenn auch nichts bahnbrechend neues erzählt wurde. Ich bleib erstmal (auch mangels anderer Test-Devices) sowieso bei Android.

In der darauffolgenden "Vortrags-freien Zeit" haben xbaun und ich uns dann gleich mal unsere frisch erstellten CA Cert-Accounts "assuren" lassen und gleich noch eine Menge über die Sicherheitsmerkmale von Personalausweis und Reisepass gelernt.

Zum Abschluss des Tages gab's dann noch die

Keysigning Party

Lief relativ unspektakulär ab. Heute habe ich dann gleich mal alle Keys signiert und alle mir inzwischen zugeschickten Signaturen auch schon wieder importiert. Spaßige Sache jedenfalls.

Abends gab's dann noch das Social Event, von wo aus wir uns dann bereits um 21 Uhr gen Zeltplatz aufgemacht haben. Wir waren doch alle sehr müde. Aber die Folge Futurama zum Abschluss des Abends unter sternemklarem - pardon, vielbeflogenem - Himmel durfte trotzdem nicht fehlen =D

Tag 2

Tag 2 begann eben so früh wie schon Tag 1, aber ein Kaffee am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen (frei nach ____) Nach Zeltabbau und Zusammenpacken ging's dann erneut zur Hochschule.

Noch leicht müde, aber wahlweise mit Kaffee oder Mate bestückt, haben wir uns dann den ersten Vortrag angeschaut:

Cross distribution packaging

Da hab ich, um ehrlich zu sein, nicht so ganz aufgepasst. Das System an sich klang ganz nett und auch durchaus sinnvoll, aber es gibt da wohl doch noch einige Stolpersteine und komische Details. {ironie}Sollen halt alle lieber 'nen richtig guten Paketmanager benutzen, wie pacman :P{/ironie}

Danach ging's mit Mate Nr. 2 bestückt zum nächsten Vortrag:

Rails 3

Yehuda Katz at FrOSCon

Von diesem Vortrag hatte ich mir etwas anderes erwartet. Ich dachte, Yehuda erzählt mal ein bisschen was schönes über Rails 3, den Code, wie man's benutzt und wie's vorrangeht. Aber nix da, es lief mehr darauf hinaus, wie wichtig es ist, bei Beginn eines Projektes Schwerpunkte zu setzen. Ausgehend von Merb erzählte er, dass die Schwerpunkte damals schon eher auf "Coder's Happiness" gesetzt wurden als auf reine Geschwindigkeit und das eben das mehr Erfolg brachte als andersherum. Netter Vortrag, aber halt nicht was ich erwartet hatte.

Damit war auch der zweite Vormittag schon rum und ich dann auch mal wach. Nach leckeren Nudeln mit Soße ging's dann ab zur zweiten Keynote:

Keynote: Antifeatures

Benjamin Mako Hill at FrOSCon

Und die war nun wirklich interessant, gut gemacht und stellenweise wirklich witzig. Mako erklärte, was denn so ein Antifeature ist und wo man sowas überall findet. Windows-Bashing gehört da natürlich zu. Weitere Antifeatures gibt's aufgelistet in seinem Wiki.

Nachdem dann xbaun und sein Bruder bereits am Nachmittag nach Hause gefahren sind, hab ich mich ganz spontan doch noch in den Vortrag zu HiPHoP gesetzt:

HiPHoP for PHP

Der Facebook-Typ erklärte erstmal, warum es für Facebook nötig war, über so eine Lösung nachzudenken. 500 Millionen Nutzer, mehr Bilder monatlich als Flickr und individuelle Profil- und Infoseiten für jeden User lasteten die Facebook-Server wohl ganz schön aus. Und um eine ähnliche Performance zu erreichen wie reines C oder C++ haben die sich halt entschieden PHP komplett neu zu implementieren in C++. Drumherum gab's dann noch einen Code-Generator, der aus PHP-Code "highly optimized" C++-Code generiert. Der wird zu guter Letzt dann durch g++ gejagt und die Binary vom integrierten HiPHoP-Webserver bereitgestellt. Schlappe 20min braucht es dann bei jedem Releasezyklus zum kompilieren, wovon nur etwa 3min für das Analysieren des PHP-Codes und Neugenerierens des C++-Code draufgehen. Raus kommt am Ende eine über 1Gb große Binary, die zwecks besserer Bandbreitennutzung per Torrent auf die Server verteilt wird. Ich nutze weder Facebook noch PHP, aber ein interessantes Projekt ist das alle mal.

Sonstiges:

Neben den Vorträgen gab es wie gesagt auch noch eine Messe, auf der zahlreiche Open-Source-Projekte sich vorgestellt und präsentiert haben.

Ein interessantes Projekt, was ich dann endlich mal "live und in Farbe" gesehen habe, war der Makerbot. Ein Makerbot ist ein 3D-Drucker, mit dem man halt allerlei witzige Sachen anstellen kann. Auf dem Bild sieht man am linken Rand beispielsweise einen damit gefertigen Frosch.

Makerbot at FrOSCon

Auch nett waren die kleinen Roboter, die am Eingangsbereich in ihrem "Käfig" rumfuhren. Das Projekt nennt sich freedroidz. Das sind kleine, aus LEGO Mindstorm gebaute, Roboter, die dann mittels Java-Framework programmiert werden.

freedroidz at FrOSCon

Fazit:

Es war ein super Wochenende. Ich hatte viel Spaß, habe einige neue Dinge kennengelernt und nun irgendwie wieder Lust, mal wieder ein größeres Projekt anzugehen. Die ganze Konferenz hat Lust auf mehr gemacht. Mal schauen, wann ich denn die nächste Veranstaltung dieser Art besuchen kann. Sollte mein Zeitplan, der angesichts des letzten Schuljahres noch nicht lange vorraussehbar ist, es zulassen, würde ich gerne nächstes Jahr wieder auf der FrOSCon vorbeischauen.

Danke, FrOSCon!

“I know, I'll use regular expressions.”

Posted 11.08.2010 um 02:58 von badboy_ - 0 Kommentare

Some people, when confronted with a problem, think “I know, I'll use regular expressions.” Now they have two problems.

Jamie Zawinski

Gerade gelesen im Artikel URL Regex Pattern in Rails.

Ich kannte das Zitat zwar schon irgendwoher, aber ich wollte es hier nochmal festhalten. Schreibt ja sonst eh niemand was hier ;)

Urlaub beendet

Posted 01.08.2010 um 16:57 von badboy_ - 1 Kommentar

18 Stunden hin, 20 Stunden zurück, eine Erlebnisfahrt bei Nacht über slowenische Landstraßen und 11 Tage entspannen später bin ich heute morgen dann gegen 6 Uhr heil und gesund wieder zuhause angekommen.

Der Urlaub war super. Kleiner Bildeindruck anbei:

Brodarica Beach @ Night (klicken für Großansicht)

Sommerurlaub 2010

Posted 19.07.2010 um 13:49 von badboy_ - 0 Kommentare

So! In spätestens einer Stunde soll es losgehen.

Ab in den verdienten Sommerurlaub nach Kroatien. 4 junge Leute, 1 Auto und 1400km vor uns. Das wird sicherlich ein Spaß.

Man sieht und liest sich dann im nächsten Monat wieder.

CTDO BBQ 2010

Posted 15.07.2010 um 11:24 von badboy_ - 0 Kommentare

Ab Freitag findet in Dortmund das chaos BBQ Weekend 2010 statt.

Unter dem Motto construct, deconstruct! geht das ganze Spektakel nun schon in die 4. Runde.

Ich zitiere einfach mal von der Webseite:

Vom 16. bis 18. Juli 2010 treffen sich Nerds, Geeks und andere breitbandig Interessierte in und um die Raeumlichkeiten des Chaostreffs Dortmund.

Neben dem Grillen, bei dem auch wie in den letzten Jahren die Vegetarier nicht zu kurz kommen werden, wird es natuerlich wieder interessante Vortraege, genuegend Zeit fuer Lightning Talks, jede Menge Platz zum gemeinsamen abendlichen Chillen, Raum fuer Kommunikation und genuegend Internetbandbreite geben.

Bislang stehen schon Vorträge zu folgenden Themen fest:

  • Spambekämpfung mit mxallowd
  • Einfach mal abschalten (Intelligent Power Saving)
  • Security in Mobile Devices
  • Cryptography Beyond Encryption and Signatures
  • IPv6

Weitere Infos gibt es auf der Webseite bbq.ctdo.de und natürlich auf der Webseite des Chaostreff Dortmunds selbst.

Wer also Lust, Interesse und Zeit hat, kommt einfach vorbei. Ein Tagesticket kostet 6€, wer alle drei Tage da ist, kann auch das Dauerticket für 15€ kaufen.

Ich selbst werde Samstag den ganzen Tag da sein und wenn ich es schaffe, auch Sonntag nochmal vorbeischauen.